Galerie   Spiele   Spenden   Startseite    Forum    Wiki    Suchen    FAQ    Registrieren    Login
Die Suche hat 15 Beiträge gefunden.
Autor Nachricht
Beitrag Forum: Praktica-Forum   Geschrieben: Mi, 23. Jul 2014 19:15   Titel: Unendlich Vor Dem Anschlag

Hallo,

ich habe hier eine BX 20 und 5 Objektive. Die Objektive Exacta 18-28 mm, Prakticar 50 mm und Pentacon 80-200 mm verhalten sich wie sie sollen. Bei allen dreien steht das diagonale Schnittbild im Sucher bei Unendlich genau in Deckung (bei Anpeilung weit entfernter Objekte). Bei den beiden Zoom Objektiven, Sigma 28-70 und auch beim Prakticar 35-70 mm, passiert nun aber merkwürdiges. Wenn ich scharf gestellt habe und das Schnittbild in Deckung ist, kann ich noch ca. 1-2 mm weiterdrehen und das Schnittbild verschiebt sich zur anderen Seite. Muss ich jetzt bei diese beiden Objektiven sehr genau darauf achten das das Schnittbild in Deckung ist oder reicht es auf Unendlich zu drehen? Wird das Bild dann unscharf? Das angepeilte Objekt ist ca. 500 Meter entfernt. Aber auch bei noch weiter weg kommt keine Deckung auf bei Unendlich Einstellung.
Beitrag Forum: Praktica-Forum   Geschrieben: Mi, 14. Dec 2011 12:40   Titel: Praktica BX20 Film Überbelichtet

Hallo liebes Forengemeinde,

mein Name ist Ludwig, bin Student, wohne in Dresden und fotografiere seit ein paar Monaten wieder analog.
Hatte mir zu diesem Zweck günstig eine Praktica angeschafft mit ein paar Objektiven, Blitz usw.
Die Kamera funktioniert auch einwandfrei. Hab bist jetzt 4 Filme vollgeknipst und die ersten 3 sind auch richtig prima geworden.

Nun zu meinem Problem:

Heute habe ich den 4. Film vom Entwickeln abgeholt und bin aus allen Wolken gefallen, als ich die Ergebnisse gesehen habe. Es wurden zum Glück nur 2 Abzüge gemacht, so hat mich das Ganze wenigstens nicht arm gemacht.
Alle bilder sind grau, einige Strukturen sind zu erkennen. Der entwickelte Film ist durchgängig schwarz -bis auf einzelne verschommene strukturen. Würde ein Bild eines Abzuges helfen den Fehler zu identifizieren? Ich habe allerdings keinen Scanner oder Digitalkamera, daher müsste ich mich auf ein Handyfoto beschränken.

Die Kamera funktioniert beim Fotografieren normal. Der Film wird - zumindest soweit man das von außen erkennen kann, weitertransportiert, die Belichtungsmessung funktioniert super, sie löst sauber aus usw. Alles was mit dem Blitz zu tun hat, funktioniert auch einwandfrei.
Der Einzige Vorfall, der mal war, war, dass letztens die Batterie leer war, aber das dürfte doch keine solchen Effekte hervorrufen, oder?

Könnte es sein, dass das Gehäuse irgendwo undicht ist?
Ich hoffe, ihr könnt mir helfen.

Viele Grüße,
Ludwig
Beitrag Forum: Praktica-Forum   Geschrieben: Fr, 31. Dec 2010 18:55   Titel: Fragen Zur Praktica DCZ 5.8

Zuerst mal Hallo! Auf der Suche nach einem Praktica-Forum bin ich natürlich genau hier gelandet.

Der Fall ist nämlich folgender: Weg vom Megapixel-Wahn wollte ich mir eine gute ca. 5 Megapixel kaufen. Neu gibt es so was ja nicht mehr, also habe ich mir bei Ebay, auf Grund guter Kritiken, die ich z. B. bei den Amazon-Rezensionen gelesen habe, eine Practica DCZ 5.8 ersteigert. Leider haben wir ja gerade die dunkle Jahreszeit, deshalb kann ich sie nicht so richtig testen. Noch mal leider, ist auch die Bedienungsanleitung nicht gerade sehr ausführlich, so das ich nun mal ein Frage hätte.

Wenn ich auf ein Motiv scharf stelle wird der Fokusbereich grün, die Betriebsleuchte orange. Oft wird aber der Fokusbereich lila und die Betriebsleuchte blinkt grün. Ich schätze mal, dass dann nicht scharf gestellt werden konnte, die Bedienungsanleitung schweigt sich dazu aus. Ist doch so, oder?

Das passiert eigentlich ziemlich oft, da wo meine anderen Kameras noch ohne Probleme fokussieren, hat die Praktica anscheinend Probleme. Besonders in gut beleuchteten Innenräumen sollte man doch noch gut fotografieren können, oder? Was hilft da der Blitz, wenn man nicht fokussieren kann?

Trotz dieser Fragen, bin ich aber doch zufrieden mit der Kamera. Zum Beispiel bin ich ein Freund des 16:9-Formats, und von allen Kameras die ich besitze (inzwischen 8) ist die Praktica die einzige die dieses Format direkt anbietet. Das einzublendende Raster, das ich gerne zur Bildgestaltung einsetze hat auch nicht jede Kamera. Zwischendurch hat sich ja auch mal die Sonne sehen lassen, und die Bilder die ich da geschossen habe lassen mich hoffen das die Kamera im Frühling/Sommer/Herbst ihre wahren Stärken zeigen wird. Wenn es sich erweisen sollte das ich sie nur als Schönwetter-Kamera einsetzen kann, wäre das nicht schlimm, da ich bei schlechten Sichtverhältnissen ja auf andere Kameras zurück greifen kann.

Tja, das war es dann erst mal. Bin nun sehr gespannt ob jemandem etwas zu meinen Fragen sagen kann-
Beitrag Forum: Forum-News   Geschrieben: Di, 30. Dec 2008 21:17   Titel: Neue Funktion Userkarte

Hallo Leute,

ab heute steht eine neue Funktion für Euch zur Verfügung. Die Userkarte zeigt übersichtlich die Wohnorte der Benutzer.

Ihr findet die Übersichtskarte in der Seitennavigation in der Rubrik "Benutzer&Gruppen" oder in der Mitgliederliste.

guten Rutsch ins Jahr 2009 und bleibt allen schön heile!

Thyno
Beitrag Forum: Menschen allgemein   Geschrieben: Do, 16. Oct 2008 21:24   Titel: Street-Fotografie, was ist das?

Street-Fotografie, was ist das?


Die Streetfotografie ist eine dokumentarische Fotografie, die sich überschneidet mit Teilen der Portrait- und Event-Fotografie.

Zu Eigen ist der Streetfotografie, dass sie ungekünstelt ist, beobachtend das Geschehen um sie herum zum Thema macht und exemplarische Szenen herausgreift.
Dabei wiegt der "Inhalt", also die Bildaussage weit mehr als technische Gegebenheiten, wie beispielsweise Bildschärfe, korrekte Belichtung mit Zeichnung in allen Bildbereichen, etc.

Street ist meist direkt und nah, sollte immer authentisch und ungestellt sein. Sie konzentriert sich auf einen bestimmten Aspekt oder Moment, der dann festgehalten wird.
Ein Aspekt, der die Streetfotografie problematisch macht, ist zum Teil die Diskussion um das "Recht am eigenen Bild", sowie die scheinbar grenzenlose Ausweitung des Themas auf alle Bereiche des Lebens. Streetfotografie ist in erster Linie Dokumentation des Gesehenen. Es sind "Schnappschüsse", Momentaufnahmen, usw.

Tips
Sinnvoll ist es vor Ort die Belichtung zu prüfen. Also die Kamera so Voreinzustellen, dass unter sämtlichen Bedingungen die Aufnahme gelingt. Also wählt man eine ISO-Einstellung, die selbst in Schattenbereichen eine ausreichend schnelle Belichtungszeit, je nach Brennweite, ermöglicht.

Unterbelichten, um das Bild nicht durch zu helle Bereiche (gerade bei Sonne wichtig) schon beim Fotografieren zu "zerstören".

Bsp. - 2/3 Blende unterbelichtet, das verringert auch die Verschlusszeit
Bsp. Blende 4 ist sehr gut geeignet

Über Brennweiten lässt sich keine Regel beschreiben.
Authentische Fotos gibt es mit einer Brennweite von 50mm.
Aber auch 70-200mm oder 100-400mm ist kein Problem.
Die verwendete Brennweite richtet sich fast danach, wie "skrupellos" ein Streetfotograf ist.
Bei 50mm muss man an das Motiv schon sehr nahe heran. Die Ergebnisse sind dafür sehr authentisch, weil das Bild dem Sehen des Menschen nahe kommt.
Größere Brennweiten erlauben dafür eine Abgeschiedenheit des Fotografen. Er wird vom Motiv kaum bemerkt. Das Bild bleibt ungekünstelt.

Umgang mit Personen als Hauptmotiv
Dies ist ein nicht ganz einfaches Thema, denn generell gilt "Das Recht am eigenen Bild". Personen, die nicht in der Öffentlichkeit stehen (Prominente), haben das Recht am eigenen Bild, wenn sie eindeutig zu identifizieren sind.
Streetfotografie muß nicht Personen beinhalten. Es kann auch nur die Dokumentation eines Strassenzugs sein, Tiere, Fahrzeuge, etc.

Fazit
Streetfotografie ist eine spannende, anspruchsvolle Sparte der Fotografie. Selbst am gleichen Ort gibt es immer wieder lohnende neue Motive. Sie fördert die Kommunikation und schult das Sehen.
Beitrag Forum: Fotowiki   Geschrieben: Fr, 19. Sep 2008 19:50   Titel: Kodak Kodachrome

Kodak Kodachrome



Kodak Kodachrome ist

  1. ein von 1916–1930 produzierter Zweifarbenfilm,
  2. ein von 1935 bis heute produzierter Umkehr- bzw. Diafilm,
  3. ein eingetragener Markenname der Firma Kodak,
  4. ein Musikstück von Paul Simon.



Der Kodachromefilm war der erste kommerziell erfolgreiche Dreifarbenfilm mit natürlicher Farbwiedergabe. Seit seinem Erscheinen im Jahr 1935 bis in die 1990er Jahre war er das bevorzugte Diafilmmaterial vieler Berufsfotografen und anspruchsvoller Fotoamateure. Kodachrome weist eine hohe Schärfe, Feinkörnigkeit sowie lebendige Farben auf, und ist in Archiven äußerst gut haltbar. Diese Eigenschaften wurden von anderen Filmen über ein halbes Jahrhundert lang nicht erreicht, weshalb der Kodachrome einen bedeutenden Einfluss auf die Entwicklung der Farbfotografie ausübte.

Ein bezüglich der Farbwiedergabe qualitativ vergleichbarer Vorgänger, das 1907 von den Gebrüdern Lumiere auf den Markt gebrachte Autochrom, war für einen vergleichbaren kommerziellen Massenerfolg noch zu teuer und technisch zu umständlich gewesen.


Geschichte und Entwicklung


Vorgänger Zweifarbenfilm

Der technisch wie qualitativ nicht vergleichbare Vorgänger, der Kodachrome-Zweifarbenfilm, wurde zwischen 1916 und 1930 produziert und als Kinofilm genutzt. Die Aufnahmen wurden mit einer Spezialkamera mit Zwillingsobjektiv aufgenommen und dann auf Dipo-Film kopiert.

Das klassische Kodachrome

Das dem klassischen Kodachrome-Dreifarbenfilm zugrundeliegende Verfahren wurde von 1920 bis 1935 von den zwei Musikern und begeisterten Hobbyphotographen Leopold Godowsky und Leopold Mannes im Auftrag Kodaks entwickelt; diese erste Kodachrome-Emulsion wies eine Filmempfindlichkeit von 10 ASA auf. Es heißt, Godowsky und Mannes hätten bei ihren zu Kodachrome führenden Versuchsreihen in der eigenen Küche mangels korrekt genug laufender Uhren die exakte Entwicklungszeit stets durch das gemeinsame Pfeifen einer Beethovensymphonie bestimmt. Man spricht aufgrund der Namen der beiden Erfinder im Englischen auch scherzhaft davon, Kodachrome sei gemeinsam von God and Man („Gott und dem Menschen“) erschaffen worden.

Der Kodachrome-Umkehrfilm wurde erstmals im April 1935 als 16-mm-Schmalfilm vorgestellt; es handelte sich dabei um den ersten nach einem chromogenen Verfahren arbeitenden Farbfilm überhaupt sowie den „dienstältesten“ derzeit noch am Markt erhältlichen fotografischen Film.

Eigenschaften


Der Schichtträger der Kodachrome-Farbumkehrfilme besteht aus 0,135 mm dickem Celluloseacetat.

Die aufeinander abgestimmte Filmreihe bestand überwiegend aus dem K25, K64 und dem K200 mit den Filmempfindlichkeiten von 25, 64 und 200 ASA), für Super8 und 16 mm besaß darüber hinaus der K40 bis zu seinem Produktionsende 2005 eine besondere Bedeutung; Jahrzehnte zuvor war in beiden letzteren Formaten bereits die Fertigung des K25 eingestellt worden. Mittlerweile sind nur noch der K64 und K200 und das auch nur für 35 mm erhältlich, die Produktion des K25 wurde von Kodak 2002 auch für 35 mm eingestellt.

Der Kodachrome 25 besitzt eine Körnigkeit von 8 RMS, gemessen mit einem Mikro-Densitometer bei einer Messblendenöffnung von 48 µ und 12facher Vergrößerung. Das Auflösungsvermögen liegt bei einem Testobjektkontrast von 1.6:1 bei 63 Linien/mm sowie bei einem Testobjektkontrast von 1000:1 bei 100 Linien/mm (Herstellerangaben von 1998).

Der Kodachrome 64 besitzt eine Körnigkeit von 10 RMS, gemessen mit einem Mikro-Densitometer bei einer Messblendenöffnung von 48 µ und 12facher Vergrößerung. Das Auflösungsvermögen liegt bei einem Testobjektkontrast von 1.6:1 bei 63 Linien/mm bzw. bei einem Testobjektkontrast 1000:1 bei 100 Linien/mm (Herstellerangaben von 2002).

Der Kodachrome 200 besitzt eine Körnigkeit von 16 RMS, gemessen mit einem Mikro-Densitometer bei einer Messblendenöffnung von 48 µ und 12facher Vergrößerung. Das Auflösungsvermögen liegt bei einem Testobjektkontrast von 1.6:1 bei 50 Linien/mm sowie bei einem Testobjektkontrast von 1000:1 bei 100 Linien/mm (Herstellerangaben von 2002).

Funktionsweise


Der Kodachrome ist eigentlich ein dreischichtiger Schwarz-Weiß-Film. Die Schichten sind durch Farbfilter voneinander getrennt und zeichnen so die Intensität der drei additiven Grundfarben auf. Anders als bei „normalen“ Farbfilmen, die in der Regel nach dem E-6-Prozess verarbeitet werden, fehlen dem Kodachrome aber die Farbkuppler zur Farbwiedergabe; diese sind erst im Entwickler enthalten. Daher ist der Kodachrome unempfindlicher gegenüber falscher Lagerung (zu lange, zu heiß, zu feucht) als andere Farbfilme. Es soll schon originalverpackte Kodachrome-Filme gegeben haben, die (ohne tiefgekühlte Lagerung) mehr als 15 Jahre über das angegebene Haltbarkeitsdatum hinaus aufbewahrt wurden und dann nach Belichtung und Entwicklung trotzdem noch mittelmäßige Ergebnisse zeigten. Weil die Farbe erst während der Entwicklung entsteht, zählt der Kodachrome zu den chromogenen Filmen.

Das Fehlen der in die Emulsion eingebetteten Farbkuppler, die bei den E-6 Filmen diffusionsecht mit langen Molekülketten ausgeführt sein müssen, erklärt die höhere Schärfeleistung gegenüber diesen. Der Film ist daher für Großvergrößerungen optimal geeignet.

Die Entwicklung im K14-Prozess ist daher auch sehr aufwändig und muss in mehreren Schritten erfolgen. Sie wird nur von Kodak selbst durchgeführt und ist bereits im Filmpreis enthalten (nur Europa).

Kodachrome-Filme hatten immer nur Bedeutung als Film im professionellen bzw. semiprofessionellen Bereich. Diafilme auf der Basis des wesentlich einfacher zu handhabenden E-6-Entwicklungsprinzips sind marktbeherrschend.

Vor- und Nachteile


Die Kodachrome-Filme zeichnen sich allgemein aus durch ihre sehr hohe Schärfe, ihre äußerst natürliche und nuancenreiche Farbwiedergabe – vor allem von Hauttönen – und die hohe Farbbeständigkeit. Letztere Eigenschaft machte ihn lange Zeit zum bevorzugten Film für Anwendungen in Archiven (Museen, Kunstarchive).

Kodachrome ist das einzige Diamaterial, das in den dunklen Partien rotstichig wird, während andere Diafilme blaustichig werden. Dies verleiht Kodachrome-Dias einen wärmeren Bildeindruck. Die stärkere Betonung von Grüntönen führt zudem zu einem subjektiv verbesserten Bildeindruck von Landschaften, da Menschen Grün stark wahrnehmen.

Tests haben gezeigt, dass die hohe Haltbarkeit der Kodachrome-Farbstoffe nur für den Fall der Aufbewahrung im Dunkeln gilt, hier ist Kodachrome allen anderen Diafilmen für die bildmäßige Fotografie, die sämtlich nach dem E-6-Verfahren arbeiten, überlegen. Anders verhält es sich mit der Stabilität der Farbstoffe bei der Projektion: Der enorme Lichtdurchsatz während der Projektion führte bei Tests schon nach einer Stunde zu einem merklichen Ausbleichen (Dichteverlust von 0,1) von Kodachrome-Dias, E-6-Diamaterialien (z. B. Kodak Ektachrome, Agfachrome, Fujichrome) zeigten sich hier stabiler. Kodachrome-Dias sollten deshalb unbedingt in vollkommener Dunkelheit aufbewahrt werden!

Zukunft


2004 gab Kodak die Einstellung der Produktion analoger Kameras, sowie die Einstellung der Weiterentwicklung analogen Filmmaterials bekannt (wobei 2007 allerdings wieder neue Emulsionen vorgestellt wurden). Das Angebot an analogen Filmen wurde reduziert. Seit November 2006 gibt es nur noch ein Entwicklungslabor für Kodachrome weltweit, in den USA. Abzusehen ist, dass langfristig durch die Verbreitung der Digitalfotografie analoge Filme nur noch im Spezialhandel verfügbar sein werden und die Angebotsbreite sinken wird.

Digitalisierung (Scannen)


Ein gerahmtes Kodachrome-Dia lässt sich wie jedes andere Dia in einen Dia-Scanner einlegen. Das Ergebnis nach einem herkömmlichen Scan-Vorgang aber wird in fast allen Fällen nicht zu gebrauchen sein; meist wird es sehr blaustichig ausfallen. Einige Hersteller bieten in ihrer Scan-Software spezielle Kodachrome-Farbprofile zur Auswahl, die dies verhindern sollen. Für wirklich farbechte Scans ist allerdings eine IT8-Kalibrierung notwendig.

Da Kodachrome-Dias besonders feinkörnig sind, warten sie mit einem sehr hohen Auflösungsvermögen und einem sehr großen Dichteumfang auf. Möchte man bei der Digitalisierung hier keine Verluste in Kauf nehmen, ist also ein hochauflösender Scanner (min. 3000 dpi) mit großem Dichteumfang nötig.

Nahezu jedes Dia weist gewisse unerwünschte Defekte wie Staub, Kratzer, Fingerabdrücke und ähnliche auf, die heutzutage normalerweise schon beim Scannen erkannt und entfernt werden. Beim Scannen von Kodachrome-Dias gestaltet sich dieses jedoch schwierig. Viele Scanner besitzen einen zusätzlichen Infrarotkanal, dessen langwelliges Licht zwar durch das Dia jedoch nicht durch Staubpartikel dringt; so kann Staub sehr zuverlässig identifiziert und entfernt werden. In den Kodachrome-Dias (und auch in vielen Schwarzweiß-Dias) sind Silberhalogenide enthalten, die wie Staub das infrarote Licht reflektieren. Dies führt dann zu sehr verwaschenen Scans. Erst 2004 hat Nikon mit dem Super Coolscan 9000 ED den bisher einzigen Scanner auf den Markt gebracht, der mit Hilfe verbesserter Technologie (ICE Professional) zuverlässig staub- und kratzerfreie Scans von Kodachrome-Dias anfertigen kann. LaserSoft Imaging setzt seit Mitte 2008 in ihrer Software Silverfast eine weiterentwickelte Version der Staub- und Kratzerentfernung (iSRD) ein, die mit allen Nikon Filmscannern lauffähig ist und qualitativ hochwertige Ergebnisse erzielt.

Kodachrome-Song


1973 komponierte Paul Simon das Lied Kodachrome, das von seiner Jugend erzählt und bei dem Kodachrome-Filme eine wichtige Rolle spielen. Er widmete es dem Hersteller Kodak. Er sang das Lied auch 1981 bei der Wiedervereinigung von Simon & Garfunkel im New Yorker Central Park.

Siehe auch


  • Konfektionierung
  • Aufnahmeformat
  • Zelluloidfilm und Sicherheitsfilm
Beitrag Forum: Fotowiki   Geschrieben: Mi, 30. Apr 2008 11:28   Titel: Nachtfotografie


Nachtfotografie/Nachtaufnahmen


Nachtaufnahmen oder auch Nachtfotografien wird ein Bereich der Themenfotografie bezeichnet, bei dem fotografische Aufnahmen bei speziellen Lichtverhältnissen – in der Dämmerung, bei Anbruch der Nachtstimmung sowie in Form von Langzeitbelichtungen in der Nacht unter Verwendung von Belichtungszeiten von einigen Sekunden bis Minuten durchgeführt werden. Sie bilden eine besonders schwierige Gruppe von fotografischen Aufnahmen. Die bevorzugten Motive sind Architektur, Stadtansichten oder Landschaften. Nicht selten werden auch Himmelsobjekte in das Motiv mit einbezogen, so dass der Übergang zur Astrofotografie fließend ist. Verwandte fotografische Genres sind die Astro- und die Landschaftsfotografie, in denen ähnliche Arbeitstechniken und Bildgestaltungen verwendet werden.

In Nachtfotografien treten aufgrund der relativ langen Belichtungen (einige Sekunden bis Minuten) fotografische Effekte wie der Schwarzschildeffekt (in der analogen Fotografie) oder vermehrtes Rauschen (in der digitalen Fotografie) in Erscheinung (siehe Abschnitt Erläuterung einzelner Effekte).

Voraussetzung für Nachtfotografien ist ein sicherer Stand der Kamera, hier bietet sich die Nutzung eines Stativs an. Lichtstarke Wechselobjektive helfen bei der Bildgestaltung, da sie ein vergleichsweise helles Sucherbild ermöglichen. Hochempfindliche Filme können eingesetzt werden, um den Schwarzschildeffekt zu reduzieren, häufig wird jedoch mehr Wert auf die bessere Schärfe, geringere Körnigkeit und kräftigere Farbwiedergabe normalempfindlicher Filme gelegt. Eine besonders attraktive Zeit für Nachtfotografien ist die so genannte Blaue Stunde, also die Dämmerung.

Aus technischer Sicht sind auch die meisten Fotografien von Sonnenuntergängen zu den Nachtaufnahmen zu zählen. Verglichen mit anderen fotografischen Genres kennzeichnen Nachtaufnahmen folgende Merkmale, die auftreten können, aber nicht alle müssen:
  • wenig Licht (z. B. während der so genannten Blaue Stunde),
  • Kunstlicht mit unsicherer Bestimmung der Farbtemperatur,
  • Verwendung aufwändigerer Technik als sonst üblich.


Die Available-Light-Fotografie ist im Gegensatz zu Nachtaufnahmen nicht an Tageszeiten gebunden. In der Available-light-Fotografie werden vergleichsweise kurze Belichtungszeiten verwendet. Ihr gestalterisches Ziel ist das Einfangen der Lichtstimmung vor Ort auch tagsüber z. B. in geschlossenen Räumen, ohne Zuhilfenahme zusätzlicher Lichtquellen wie Blitzlicht.



Besonderheiten


Bei Nachtaufnahmen sind einige Besonderheiten zu beachten, die sonst nicht oder weniger intensiv auftreten:

  • Filmkorn bzw. Bildrauschen
  • Lichthof
  • Schwarzschildeffekt


Gerade bei Nachtaufnahmen erreicht man oft enttäuschende Ergebnisse, weil das fertige Bild nicht die Stimmung wiedergibt, die man selbst erlebt hat. Dies betrifft insbesondere Farbtemperatur und Filmkorn bzw. Rauschen sowie Bildunschärfen wegen der sehr langen Belichtungszeiten und großen Blendenöffnungen.

Filmempfindlichkeit

Dabei ist es unerheblich ob man analog oder digital fotografiert: Es gibt sowohl hochempfindliche Filme als auch ebenso lichtempfindliche Digitalsensoren (handelsüblich derzeit bis ISO 3200/36° ohne Push-Entwicklung). Im Gegensatz zur Available-Light-Fotografie wird man für Nachtaufnahmen meist jedoch aufgrund der höheren Farbsättigung und des geringeren Korns niedrigempfindliche Filme einsetzen; dabei muss allerdings der Schwarzschildeffekt in der Belichtungszeit kompensiert werden.


Farbwiedergabe


Aufgrund der Fähigkeit der menschlichen Wahrnehmung zur chromatischen Adaption können Menschen die exakte Farbtemperatur einer Lichtquelle nicht objektiv beurteilen; die subjektiv wahrgenommene Farbstimmung weicht darüber hinaus auch von der Sensibilisierung der fotografischen Emulsion bzw. vom automatischen Weißabgleich der Kamera ab, da diese auf standardisierte „Normalbedingungen“ eingestellt sind; bei Nachtaufnahmen kommt in der Praxis häufig noch als zusätzliche Problematik das Mischlicht aus Lichtquellen unterschiedlicher Farbtemperatur hinzu.

Objektivieren kann man diese Effekte nur mit Hilfe eines fotometrischen Belichtungsmessers (z. B. Gossen Mastersix in Verbindung mit Vorsatzgerät PROFi-color), wobei allerdings für exakte Messungen eine Lichtintensität von mindestens 10 Lux erforderlich ist (etwa 60-Watt-Glühbirne auf 1,5 Meter Entfernung in einem abgedunkelten Raum). Gerade unter den Bedingungen einer Nachtaufnahme wird es also für den Fotoamateur schwierig, die Lichtsituation objektiv zu bestimmen. Faustregeln gibt es nicht. Mit ein wenig Erfahrung und einer Farbtemperaturtabelle lassen sich jedoch die Wirkungen von Kunstlicht auf fotografische Emulsionen oder digitale Sensoren recht gut abschätzen.

Körnung und Rauschen

Die grobe Körnung eines fotografischen Films wird von manchen Fotografen gerne in Kauf genommen und als Effekt bewusst eingesetzt; legt man jedoch Wert auf eine feine Körnung und hohe Kantenschärfe, sollten Filme mit Empfindlichkeiten über ISO 200/24° unbedingt vermieden werden. Eine höhere Präzision der Belichtung erzielt man mit Diafilmen, während Negativfilme einen höheren Belichtungsspielraum bieten. Spezialfilme wie z. B. 'Kodak Professional Ektapress Film PJ800' können bis 6400 ASA belichtet werden und haben dabei eine noch akzeptable Körnung, die mit herkömmlichen 400-ASA-Filmen vergleichbar ist. Allerdings sind solche Filme und deren Entwicklung sehr teuer.

In der Digitalfotografie weisen nahezu alle aktuellen Kameramodelle ein Dunkelrauschen auf, das teilweise durch Algorithmen der Kameraelektronik kompensiert – oder auch verschlimmert – wird. Zu den besten Ergebnissen gelangt man mit Empfindlichkeitseinstellungen um 100 ASA in Verbindung mit dem jeweiligen Rohdatenformat der Kamera.

Das Rohdatenbild lässt sich dann bei der Bildbearbeitung mit speziellen Hilfsprogrammen wie Noise Ninja oder Neatimage, gezielt entrauschen und beispielsweise mit Photokit Sharpener oder FocalBlade nachschärfen. Soll das Rohdatenformat vermieden werden, hilft zweimaliges Belichten, zuerst mit offenem Verschluss und dann mit geschlossenem,so kann die Kamera das Rauschen teilweise herrausrechnen.


Erläuterung einzelner Effekte


Die folgenden Bilder wurden mit verschiedenen Aufnahmetechniken angefertigt und zeigen einige der vorher beschriebenen Effekte:

Unschärfe

Image


Passeig de Gracia in der Innenstadt von Barcelona


Aufnahmetechnik:

  • EXA Rheinmetall
  • 2,8/50 Festbrennweite
  • KodaChrome 25
  • f=5,6 / ca. 2 s


Obwohl die Kamera an eine Laterne gedrückt wurde, ist das Bild insgesamt unscharf, bei den Menschen erscheint unabwendbar Bewegungsunschärfe.

Farbtemperatur

Image

Tossa de Mar an der spanischen Costa Brava

Aufnahmetechnik:

  • Canon EOS 50 E
  • 1,8/50 Festbrennweite
  • Kodak Gold 100
  • f=2,0 / 1/15 s


Der Farbstich fällt besonders im rechten Bildteil auf. Das gesamte Bild wirkt wesentlich wärmer als es ursprünglich der Fall war. Die Beleuchtung der Burg erfolgt mit wärmeren Lampen als die Straßenbeleuchtung. Die Lampen wirken zwar wärmer, als sie in der Aufnahmesituation wahrgenommen wurden, dies wird aber im fertigen Bild meist als angenehm empfunden.

Lichthof

Image

Lichterträume im Familiengarten Eberswalde

Aufnahmetechnik:

  • Canon G5
  • f=8 / 1 s


Den Lichthof kann man bei allen im Bild sichtbaren Lichtquellen beobachten, besonders in der unteren Bildmitte und rechts beim roten Licht. Selbst die angestrahlten Blätter links oben überstrahlen.


Stimmung

Aufnahmetechnik:

  • Ricoh RDC-i 500
  • f=2,8 / 1/15 s


Das Originalbild gibt die (physikalisch) korrekten Farben wieder. Es wirkt etwas kraftlos, das Ergebnis ist nicht unbedingt befriedigend. Durch gezielte Farbkorrekturen am Computer kann die ursprünglich gesehene Stimmung bzw. eine übertriebene, kitschige Postkartenatmosphäre erreicht werden (Bilder 2 und 3).

Image

Sonnenuntergang in Dagebüll an der Nordsee, fast unbearbeitete Datei aus der Kamera

Image

Bild 2 - kanalgetrennte Tonwertkorrektur auf die tatsächlich vorhandenen Farbbereiche

Image

Bild 3 - kanalgetrennte Tonwertkorrektur mit drastischer Überbetonung des Rot- Kanals und Zurückdrängung von Grün und Blau


Aufnahmetechnik


Für Nachtaufnahmen ist sehr preiswerte Fototechnik nur bedingt geeignet. Die Kamera muss ein abschaltbares Blitzgerät besitzen und möglichst über ein Stativgewinde verfügen; bei Analogkameras sollte die Filmempfindlichkeit manuell einstellbar sein bzw. bei Digitalkameras eine manuelle Empfindlichkeitswahl möglich sein.

Als Notlösung kann man bei preiswerten Kameras den Blitz abdecken und darauf hoffen, dass die Kameraelektronik den Rest macht. Empfehlenswert ist der Belichtungsmodus manuell sowie manuelle Entfernungseinstellung, da einige Autofokus-Systeme in lichtschwacher Umgebung oft Probleme bereiten.

Lichtstarke Wechselobjektive unterstützen die Arbeit, da sie die manuelle Fokussierung mittels der Einstellscheibe vereinfachen, sie sind aber nicht zwingend erforderlich.


Weitere Beispielfotos




Hofkirche von Dresden



Am Festspielhaus Hellerau



Sternspuraufnahme mit Einbau von Landschaft



Flughafen Dresden


Siehe auch


  • Langzeitbelichtung
  • Chromatische Aberration
  • Dynamic Range Increase



Weblinks


Beitrag Forum: Sonstige Typen   Geschrieben: Do, 10. Jan 2008 19:23   Titel: Re: Anleitung zum Bau einer Lochkamera

Der bau einer Lochkamera ist aus praktisch allen möglich


Sei es eine Konservendose, eine Streichholzschachtel, ein Schuhkarton oder ein ganzer Raum. Wichtig ist, daß das Behältnis lichtdicht ist. Die Lochkamera sollte innen schwarz ausgemalt sein. Bei einer Lochkamera sind prinzipiell alle Eigenschaften selbst zu beeinflussen:

Die Brennweite:
Die Brennweite ist der Abstand vom Loch zum Film/Fotopapier in Millimetern. Bei einem Normalobjektiv einer Spiegelreflex sind dies etwa 50 mm = 5 cm. Macht man den Abstand 200mm = 20 cm lang, so hat man eine Telelochkamera.

Die Schärfe:
Der wesentlichste Punkt für die Schärfe ist das Loch: Je kleiner das Loch, desto größer die Schärfe, allerdings nur bis zu einem gewissen Punkt, da bei einem zu kleinen Loch Beugungserscheinungen auftreten, was wiederum zu Unschärfe führt. Idealerweise ist das Loch
bis maximal 1mm groß, wenn die Bilder scharf werden sollen. Die Schärfe wird auch durch die Qualität des Lochs beeinflußt: Ist es gleichförmig rund oder vielleicht sogar schlitzförmig? Ein schlitzförmiges Loch führt zu perspektivischen Verzerrungen. Ein minimal “ausgefranstes“ Loch zu hellen Blitzen oder stellenweisen Unschärfen.

Die Filmebene:
Man kann statt Film ebensogut Fotopapier verwenden, ebenso kann der Film/das Papier gebogen werden ( führt zu Verzerrungen).
Prinzipiell ist die Lochkamera überall gleich scharf. Der Vordergrund ist genau gleich scharf wie der Hintergrund. Auch Dinge, die ganz knapp vor der Kamera sind, werden scharf abgebildet.

Die Berechnung der Belichtung:
Wichtig für die Berechnung de Belichtung sind der Lochdurchmesser und der Abstand vom
Loch zum Film:
Abstand vom Loch zum Film in mm
Blendenwert = Durchmesser des Lochs in mm
Ein Beispiel: Man hat eine Lochkamera mit 6 cm Brennweite und ein Loch mit dem Durchmesser
0,25mm. Nach der Formel ergibt sich für die Kamera eine Festblende von 240. Bei einem
sonnigen Tag, an dem man mit einer normalen Kamera bei einem 100 ASA Film etwa Blende 8
und 1/125 sec. belichtet, ergibt sich etwa folgende Rechnung:


Blende:8 Zeit:1/125 sec.
Blende:11 Zeit:1/60 sec.
Blende:16 Zeit:1/30 sec.
Blende:22 Zeit:1/15 sec.
Blende:32 Zeit: 1/8 sec
Blende:45 Zeit: 1/4 sec.
Blende:64 Zeit:1/2 sec.
Blende:90 Zeit: 1 sec.
Blende:128 Zeit:2 sec.
Blende:180 Zeit:4 sec.
Blende:256 Zeit: 8 sec.


Man muß also etwa 8 sec. belichten. Bei verschiedenen Filmen ist noch der sogenannte Schwarzschildeffekt zu berücksichtigen. Man verdoppelt in etwa die Belichtungszeit ab 2 Sekunden, in diesem Fall hat man also etwa eine Belichtungszeit von 16 Sekunden.
Die internationale Blendenreihe lautet:
1/ 1,4/ 2/ 2,8/ 4/ 5,6/ 8/ 11/ 16/ 22/ 32/ 45/ 64/ 90/128/ 180/ 256/ 360/ 512/ 720/ 1024 /1440/ 2048...usw.
Von einer Blende zur nächsten ist es jeweils eine
Verdopplung bzw. Halbierung der Belichtungzeit.
Beitrag Forum: Fotowiki   Geschrieben: So, 30. Dec 2007 15:10   Titel: Belichtungsmessung

Grundlagen der Belichtungsmessung


Belichtungsmessungen kann man prizipiell in die beiden Arten Objektmessung und Lichtmessung unterteilen. Beide Arten sollen hier mit Beispielen und ihren Vor- und Nachteilen vorgestellt werden.

1. Objektmessung

Bei der Objektmessung wird aus der Aufnahmeposition in die Richtung des Objektes (des Motivs) gemessen. Somit wird die Lichtreflektion der anvisierten Objekte erfasst. Dies kann mit einem separaten Belichtungsmesser geschehen oder mittels den in Kameras eingebauten Messsystemen. In Amateurkreisen, besonders in den Anfangszeiten, ist die Objektmessung mittels Kamera wohl die häufigste Messmethode. In Verbindung mit den Belichtungsautomatiken (Programmen) vieler Kameras ist diese Messung einfach und sehr schnell. Sie läuft automatisch, mehr oder weniger unbemerkt, leider oft auch unbeachtet beim Andrücken des Auslösers in Sekundenbruchteilen von selbst ab und stellt die Kamera entsprechend ein. Mit schöner Regelmäßigkeit treten dann auch die Nachteile dieser einfachen Methode zu Tage: Fotos sind oftmals unter- oder überbelichtet. Hat die Kamera versagt oder woran mag das liegen?

Dazu zwei Beispiele mit Situationen, wo die Belichtungsautomatik einer Kamera nicht richtig messen kann:

1.1 Gefahr der Ãœberbelichtung bei dunklem Hintergrund




Hat ein Motiv in seiner Gesamtheit viele dunkle Anteile, zum Beispiel dunkle Wände, dichten Waldrand oder eine dunkle Hintergrundfolie wie in nebenstehender Grafik gezeigt, so wird davon sehr viel Licht geschluckt. Es wird wenig Licht reflektiert. Ein Belichtungsmesser zeigt wenig Licht an. Die Kameraautomatik registriert dies ebenfalls und möchte nun durch Verlängerung der Belichtungszeit oder durch weiteres Öffnen der Blende (je nach Automatikprogramm) genügend Licht auf den Film bringen. Die Automatik kann nicht erkennen, dass das Hauptobjekt, zum Beispiel eine Person im Vordergrund, viel heller ist als das Motiv insgesamt. Es kommt zur Ãœberbelichtung des Hauptobjektes (der Person).

1.2 Gefahr der Unterbelichtung bei hellem Hintergrund




Hat ein Motiv in seiner Gesamtheit viele helle Anteile, zum Beispiel eine Schneelandschaft, eine helle Hauswand oder eine weisse Hintergrundfolie, so wird davon sehr viel Licht reflektiert. Ein Belichtungsmesser schlägt weit aus. Die Kameraautomatik registriert dies als große Helligkeit und will nun durch eine kurze Belichtungszeit oder durch weitgehendes Schließen der Blende (je nach Automatikprogramm) zuviel Licht für den Film vermeiden. Die Kameraautomatik kann nicht erkennen, daß das Hauptobjekt, zum Beispiel eine Person vor diesem Hintergrund, viel dunkler ist als das Motiv insgesamt. Es kommt zur Unterbelichtung des Hauptobjektes (der Person).

1.3 Objektmessung als Referenzmessung




Nun heißt es, die Automatik der Kamera abzuschalten und den Aufnahmepunkt zu verlassen. Gehen wir doch einfach näher an das Motiv heran und zeigen unserer Belichtungsmessung nur das, was von uns als maßgebliches Objekt, als Referenzobjekt angesehen wird. Hierzu bieten sich zum Beispiel Gesichter von Personen an oder Handflächen. Dieses Detail nehmen wir groß in den Sucher und stellen nun manuell die Blende und Zeit auf die richtige Belichtung ein. Ob eine lange Zeit mit geringer Blendenöffnung oder umgekehrt bevorzugt wird, muss von Fall zu Fall nach der Motivsituation beurteilt werden. Dann kehren wir zum Aufnahmestandpunkt zurück und machen von hier aus unsere Aufnahme mit der manuell eingestellten Zeit und Blende.

Eine Variante dazu ist die Verwendung der sogenannten Graukarte. Dies ist ein grauer Karton oder Kunststoffplatte mit einem mittleren Reflektionsgrad. In vielen Fällen ist eine optimale Kameraeinstellung auf diese Weise einfach möglich. Zu Thema "Graukarte" wird es einen separaten Tipp geben, der dann zum Lesen empfohlen sei.

Bei der Landschaftsfotografie und anderen Situationen, wo kein Hauptmotiv (wie Personen) vorhanden ist, kann man andere Referenz-Bildausschnitte des Motives anvisieren und nach gleichem Muster verfahren. Zusätzliche Aufnahmen mit leichter Unter- und Ãœberbelichtung (z.B. 1/2 Blendenwert) sind besonders bei Dia-Filmmaterial empfohlen.

Einige Kameras verfügen über verschiedenste Einstellmöglichkeiten für die Belichtungsmessung. So können z.B. Spotmessungen möglich sein, mit der das Hauptobjekt "allein" anvisiert werden kann oder Messungen mit vielen Messpunkten im ganzen Sucherbereich verteilt. Die Entwicklung neuer Kamera-Messysteme geht in dieser Beziehung sehr weit und sind unterschiedlich. Daher kann hier an dieser Stelle nur auf die jeweiligen Kamerabeschreibungen verwiesen werden.

2. Lichtmessung


Diese Art der Belichtungsmessung ist separaten Belichtungsmessern vorbehalten. Bei der Lichtmessung wird nicht ermittelt wieviel Licht ein Objekt (Motiv) reflektiert, sondern wieviel Licht dort ankommt. Die Messrichtung ist vom Objekt weg (zur Kamera, Aufnahmeposition) gewandt.

2.1 Lichtmessung bei Tages- und Dauerlicht



Der Belichtungsmesser wird für diese Messmethode mit einer Streulichtscheibe (Diffusorkalotte) versehen. Dadurch werden Einflüsse durch punktuelle Helligkeitsunterschiede auf das Messergebnis vermieden. Die weiss-matte Streulichtscheibe bildet quasi die Referenzfläche für den lichtempfindlichen Sensor im Inneren des Belichtungsmessers. Vorteil dieser Licht-Messmethode ist, dass Einflüsse durch helle oder dunkle Objektbestandteile keinen Einfluss auf das Messergebnis haben. Nachteilig wirkt sich aus, dass außer der Kameara ein Belichtungsmesser benötigt wird und dass die Lichtverluste in der Kamera (im Objektiv) ungemessen bleiben und deswegen durch manuelle Korrekturen berücksichtigt werden müssen.

2.2 Lichtmessung beim Einsatz von Blitzanlagen




Eine weitere Licht-Messmethode wird bei der Verwendung von Studio-Blitzanlagen angewendet. Hierbei kommt ein spezieller Belichtungsmesser, der sogenannte Blitz-Belichtungsmesser zum Einsatz. Dieser Blitz-Belichtungsmesser ist in der Lage, den sehr kurzen Lichtimpuls einer Blitzanlage zu speichern und auszuwerten. Er zeigt, wie die anderen Belichtungsmesser auch, mögliche Zeit-Blendenkombinationen für die richtige Belichtung an.

Abschließend kann zu allen Messmethoden gesagt werden, dass immer die Erfahrung des Fotografen zur richtigen Interpretation und ggf. Korrektur der Messergebnisse erforderlich ist. Geräte und Messmethoden - und seien sie noch so gut - können Besonderheiten im Motiv, für die die Geräte nicht ausgelegt sind, nicht berücksichtigen.

Text & Grafiken (c) by Lothar Franz

siehe auch

Beitrag Forum: Fotowiki   Geschrieben: So, 30. Dec 2007 15:08   Titel: Goldener Schnitt

Der goldene Schnitt


Kompositionsbestimmende Motivteile und dominante Linien wie z.B. Horizontlinien sollten nicht in der Bildmitte positioniert werden. Bereits die alten Griechen kannten ein Teilungsverhältnis für Flächen und Strecken, das der Mensch als besonders harmonisch empfindet, den so genannten Goldenen Schnitt. Mathematisch genau lautet das ausgewogene Verhältnis für Strecken und Flächen 1 : 1,618.

Einteilung der Bildfläche nach dem Goldenen Schnitt


In der Praxis, beim Fotografieren, wird man sich mit einer solchen Zahl sicher schwer tun. Das annähernde Verhältnis 3:5 kann man sich leichter vorstellen. Teilen wir das Bildformat in der Waagrechten und in der Senkrechten in fünf gleiche Teile auf, so ergibt sich das unten gezeigte Gitter. Um die Bildmitte ergeben sich vier Schnittpunkte, die hier durch ein rotes + gekennzeichnet sind. Legen wir nun über jeweils zwei dieser Punkte horizontale und vertikale Linien, so bilden diese die Anhaltspunkte zur Bildaufteilung nach dem Goldenen Schnitt.


Grafik 1: Anhaltspunkte für die Bildgestaltung nach dem Goldenen Schnitt


Beispiele

Die Wirkung des Goldenen Schnittes soll hier mit sehr einfachen Grafiken, ohne störende Bildelemente, deutlich gemacht werden.

Im nebenstehenden Beispiel (Grafik 2) wurde das bildbestimmende Motiv, eine Kerze und eine Zitrone, in die Bildmitte gesetzt. Die horizontale Trennlinie, die hintere Kante des Tisches, liegt genau in halber Bildhöhe. Hierdurch wirkt der Bildaufbau sehr statisch und recht langweilig. Dies ist ein Fehler, den besonders Anfänger immer wieder machen.



Grafik 2: Motiv in der Bildmitte positioniert



Im zweiten Beispiel (Grafik 3) sind die Bildelemente nach der vereinfachten Regel des Goldenen Schnittes angeordnet.

Das bildbestimmende Motiv, die Kerze mit der Zitrone, wurden auf den Kreuzungspunkt der rechten und der unteren Linie gesetzt (vergl. Grafik 1 ganz oben). Die hintere Kante des Tisches wurden nach dem Teilungsverhältnis 3:5 auf die untere Linie positioniert. Diese Bildkomposition wirkt harmonischer und natürlicher auf uns, als die zentrale Positionierung.


Grafik 3: Motiv nach dem Goldenen Schnitt positioniert


Ein kleiner Unterschied mit großer Wirkung! Noch deutlicher wird die unterschiedliche Bildwirkung, wenn man die beiden Bildgrafiken nacheinander für sich alleine betrachtet.

Nun haben wir ganz oben in der Gitter-Grafik (Grafik 1) gesehen, dass es nach dem Goldenen Schnitt nicht nur je eine Linie zur Aufteilung nach rechts und unten, sondern auch Linien für die Positionen links und oben gibt; also insgesamt vier Möglichkeiten, die zur Wahl stehen. Welche sollten denn nun gewählt werden?

Man kann es wohl so formulieren: Es ist das Feeling des Fotografen gefragt. Einen global gültigen Merksatz für die richtige Entscheidung in allen Motivsituationen gibt es nicht. Zwei weitere Kompositionsbeispiele sollen aber zeigen, warum bei diesem Motivbeispiel die Position der Kerze unten rechts, wie in Grafik 3 gezeigt, wohl am günstigsten empfunden wird:

Es ist sicher unschwer zu erkennen, dass unser Kerzenmotiv und die Tischkante auf der oberen waagrechten Linie, so wie in Grafik 4, nicht optimal positioniert sind.

Die obere Waagrechte eignet sich mehr für Landschaftsaufnahmen, bei denen das Hauptmotiv im Vordergrundliegt und/oder eine gewisse Schwere (Erdverbundenheit) zum Ausdruck kommen soll. Gute Fotobeispiele zu allen Kompositions-Möglichkeiten sind auf den verschiedenen Webseiten des nfac zu finden.


Grafik 4: Motiv oben links positioniert


Die Position der Kerze unten links ist grundsätzlich denkbar. Es ist sicher kein gravierender Fehler, sie so anzuordnen.

Wir sind jedoch in unseren Kulturkreisen die Schreib- und Leserichtung von oben links bis nach rechts unten von kleinauf gewohnt. Unmerklich wird unser Blick i.d.R. beim Betrachten eines Bildes von links beginnen; auch wenn es nur Bruchteile von Sekunden sind. Wenn keine besondere Linienführung im unseren Blick lenkt, "arbeiten" wir ein Motiv ähnlich wie in Lesemanier ab; natürlich aber gelenkt von Motivelementen.

Grafik 5: Motiv unten links positioniert

Die rechts positionierte Kerze kommt unserer Lese- und Betrachtungsgewohnheit daher mehr entgegen. Sie bindet unseren Blick nicht gleich in der linken Bildseite, sondern steht wie ein kleiner Höhepunkt am Ende unseres "Betrachtungsstreifzuges". Dies mag bei der doch recht simplen Kerzengrafik nicht gleich augenfällig werden. Wenn man aber gefällige Fotografien mal unter diesem Aspekt analysiert, wird man recht häufig auf die Anwendung dieses Gestaltungsmerkmals treffen.
Last but not least

Weitere Tipps werden das Thema der Bildgestaltung unter anderen Aspekten beschreiben. Nicht jedes Foto kann vorbehaltslos nach dem Goldenen Schnitt gestaltet werden. Für erfolgreiche Fotografie ist es aber wichtig, die grundlegenden Gestaltungsmöglichkeiten zu kennen und anwenden zu können, so auch den Goldenen Schnitt.

Text & Grafiken (c) by Lothar Franz

© 1998-2007 nfac - Konzept

siehe auch
Beitrag Forum: Fotowiki   Geschrieben: So, 30. Dec 2007 15:06   Titel: Dovima

Dovima

Wechseln zu: Suche












Dovima, fotografiert in den 1950er Jahren von Edgar de Evia für eine Pelzwerbung



Dovima (* 11. Dezember 1927 in New York, New York; †3. Mai 1990 in Fort Lauderdale, Florida; eigentlich Dorothy Virginia Margaret Juba) war ein US-amerikanisches Fotomodell. In den 1950er Jahren gehörte sie neben Lisa Fonssagrives, Sonny Harnett, Dorean Leigh, Suzy Parker und Jean Patchett zu den bekanntesten und bestverdienenden weiblichen Models.


Leben

Kindheit und Entdeckung als Fotomodell

Dovima, irisch-polnischer Abstammung, wurde 1927 in New York als Dorothy Virginia Margaret Juba geboren und wuchs in Jackson Heights, im New Yorker Stadtteil Queens auf. Die Tochter von Peggy und Stanley Juba, eines Polizisten in Manhattan, litt im Alter von zehn Jahren unter rheumatischem Fieber, woraufhin sie von ihrer Mutter die nächsten Jahre über gepflegt wurde. Doe, wie sie von ihrer Familie gerufen wurde, fing während ihrer Bettlägerigkeit mit dem Malen an und verständigte sich per Telefon mit anderen kränkelnden Kindern. Sie erfand zu dieser Zeit einen imaginären Freund namens Dovima, ein Wortspiel aus den jeweils zwei Anfangsbuchstaben ihrer drei Vornamen, den sie später als Künstlernamen verwenden sollte. Ihr erster Ehemann Jack Golden lebte als Nachbar im selben Haus wie sie. Bleich und tollpatschig wie sie war, hielt sie sich nie für eine wunderschöne Frau, wie sie später berichtete.

1949 wurde die Angestellte eines Süßigkeitenladens beim Verlassen eines manhattaner Automatenrestaurants von einer Mitarbeiterin der Modezeitschrift Vogue angesprochen, die sich danach erkundigte, ob sie jemals als Fotomodell gearbeitet hätte. Daraufhin wurde sie zu Probeaufnahmen eingeladen und schon einen Tag später von dem bekannten Fotografen Irving Penn abgelichtet. Dovima, wie sie sich von nun an nannte, schloss während der Arbeit mit Penn stets ihren Mund, da ihr seit der Kindheit ein Stück eines Vorderzahns fehlte. Doch gerade dieser Umstand war es, der die Aufnahmen so mysteriös erscheinen ließ und weshalb ihr Lächeln mit dem der Mona Lisa verglichen wurde. Schon nach einem Jahr Arbeit als Fotomodell avancierte Dovima mit einer Gage von 30 US-Dollar pro Stunde zu den erfolgreichsten Models der Agentur Ford. Später sollte sich der Verdienst der US-Amerikanerin, die als Symbol der Ãœberkultiviertheit gefeiert wurde, sogar noch verdoppeln. Dovima arbeitete in den 1950er Jahren mit allen wichtigen Fotografen zusammen und erschien fünfhundert Mal auf den Titelseiten aller wichtigen Modemagazine. Eine enge Zusammenarbeit verband sie mit dem Fotografen Richard Avedon, der sich rückblickend an sie als eine der letzten großen eleganten, aristokratischen Schönheiten erinnerte. Mit Avedon nahm sie im August 1955 für Harper's Bazaar ihr bekanntestes Foto auf, „Dovima with the Elephants“. Das Bild entstand im Pariser Cirque d'hiver und zeigt die fragil wirkende Dovima zwischen zwei Zirkuselefanten, wobei sie eine schwarze Robe mit weißer Schärpe von Dior trägt, das erste entworfene Abendkleid des damals noch unbekannten Assistenten Yves Saint Laurent. Kopien des Bildes sind heute im Besitz des Metropolitan Museum of Art und Museum of Modern Art in New York.

Ausklang der Modelkarriere

1957 feierte die 1,73 m große Dovima mit dem Part des unterbelichteten Fotomodells Marion in Stanley Donens Ein süßer Fratz ihr Debüt als Schauspielerin. Der Film, 1958 viermal für den Oscar nominiert, basiert lose auf dem Leben von Richard Avedon und erzählt die Geschichte eines erfolgreichen Modefotografen (gespielt von Fred Astaire), der sich auf der Suche nach einem neuen Frauentyp in eine junge Buchhändlerin (Audrey Hepburn) vernarrt. Knapp fünf Jahre später schied Dovima 1962 mit 35 Jahren aus dem Modelgeschäft aus mit der Begründung, sie wolle nicht warten, bis die Kamera sich grausam gegen sie richten würde. Während sie später eine eigene Modelagentur führte, etablierte sich nach ihr der Londoner „young junior look“ mit Jean Shrimpton, Twiggy und Penelope Tree als deren bekannteste Vertreter.

Dovima, die eine Leidenschaft für Comicbücher besaß, war dreimal verheiratet. Von Jack Golden ließ sie sich gegen Ende der 1950er Jahre scheiden. Ab 1957 war sie in zweiter Ehe mit Allan Murray verheiratet, dem sie wie schon ihrem Gatten zuvor die Verwaltung ihrer gesamten Finanzen anvertraute. Die Verbindung, aus der die gemeinsame Tochter Allison hervorging, war von Gewalt geprägt und zerbrach in den 1960er Jahren, als Dovima nach Los Angeles zog, um sich als Schauspielerin zu etablieren. Sie verlor in dieser Zeit das Sorgerecht für ihre Tochter an ihren Ex-Ehemann und auch eine Karriere in Hollywood scheiterte, als sie über Auftritte in Fernsehspielen wie die des Kraft Suspense Theatres und der Serie The Man from U.N.C.L.E. (beide 1964) nicht hinauskam. 1974 zog Dovima nach Fort Lauderdale, Florida, um nahe bei ihren Eltern sein zu können, die sich dort zur Ruhe gesetzt hatten. Hier verdiente sie sich ihren Lebensunterhalt mit Gelegenheitsarbeiten wie dem Verkauf von Kosmetika und einem Posten als Hostess in der örtlichen Pizzeria The Two Guys, der sie auch als Maskottchen für ein Softball-Team diente. 1983 heiratete sie, zum dritten Mal, den Barkeeper West Hollingsworth, der 1986 an Krebs verstarb. Von diesem Verlust erholte sich Dovima nicht. Im Jahr 1990 erlag sie im Alter von 62 Jahren einem Leberkrebsleiden.


Weblinks






Fußnoten


Forum für Modells bei optisches-werk.de

Kategorien:
Beitrag Forum: Fotowiki   Geschrieben: So, 30. Dec 2007 14:57   Titel: Lochkamera

Lochkamera

Wechseln zu: Suche


Eine Lochkamera ist das einfachste Gerät, mit dem sich optische Abbildungen erzeugen lassen. Sie benötigt dafür keine optische Linse, sondern nur eine dunkle Zelle (eine camera obscura), eine kleine Öffnung in dieser Zelle und eine Abschirmung, um das entstandene reelle Bild zu betrachten.



Funktionsweise



Funktionsweise einer Lochkamera


Ähnlich wie bei einer optischen Linse erzeugt ein kleines Loch auf einer Projektionsfläche eine Abbildung von angestrahlten oder selbst leuchtenden Gegenständen. Die Zeichnung rechts zeigt zwei Strahlenbündel, die von zwei Punkten eines Gegenstands in das Loch eintreten. Der kleine Durchmesser der Blende beschränkt die Bündel auf eine kleine Öffnung und verhindert die vollständige Ãœberlappung der Lichtstrahlen. Strahlen vom oberen Bereich eines Gegenstands fallen auf den unteren Rand der Projektionsfläche, Strahlen vom unteren Bereich werden nach oben weitergeleitet. Jeder Punkt des Gegenstands wird als Scheibchen auf der Projektionsfläche abgebildet. Die Ãœberlagerung der Scheibchenbilder erzeugt ein verzeichnungsfreies Bild. Mathematisch ausgedrückt ist das Bild das Ergebnis einer Faltung aus idealer Abbildung des Gegenstands mit der Blendefläche. In der rein theoretischen Betrachtung, ist die Lochkamera das Ideal einer Kamera.


Abbildungsgeometrie einer Lochkamera


Unschärfefleck


Abbildungsgeometrie der Lochkamera

Der Abstand der Projektionsfläche zum Loch ist die Bildweite b. Löcher können im Gegensatz zu Linsen die einfallenden Lichtstrahlen nicht brechen und demzufolge auch nicht bündeln. Es existiert kein Brennpunkt (F) und keine Brennweite (f). D ist der Durchmesser des Lochs. Der Quotient b/D ergibt die Blendenzahl, analog zur Blendenzahl f/D beim Objektiv. Je kleiner die Blendenzahl ist, desto lichtstärker ist das Bild. Eine Kammer mit b=100 mm und D=0.5 mm hat eine Blendenzahl von 100mm/0,5mm = 200. Eine Vergrößerung des Lochs auf 1 mm verringert die Blendenzahl auf 100mm/1mm = 100. Die Belichtungszeit verringert sich dabei um den Faktor 4 (Verhältnis der Lochflächen: (1mm/0.5mm)2 = 4). (Zum Vergleich: Kleinbildkameras haben kleinste Blenden zwischen 1,4 und ca. 4.)

Je kleiner der Lochdurchmesser D ist, desto kleiner sind die Strahlenbündel, umso schärfer erscheint die Abbildung. Für die Größe S des Unschärfeflecks gilt dabei



Die Bildgröße eines Lichtpunkts nimmt also linear mit der Blendengröße ab. Hierdurch gewinnt das Bild an Schärfe, wenn zu einer geringeren Blendengröße übergegangen wird. Oft wird dies verwechselt mit der Vermutung, dass das Bild insgesamt mit abnehmender Blendengröße kleiner wird. Kleiner werden jedoch nur die Unschärfen, die das Bild eines beobachteten Gegenstandes an dessen Begrenzungslinien "ausfransen" lassen.

Schärfentiefe



Vergleich: Foto einer Häuserzeile mit
Lochkamera (Schwarzweißaufnahme auf Filmmaterial) und
Linsenkamera (Farbaufnahme auf Halbleitersensor)



Die Schärfe der Bilder ist von der Entfernung der abzubildenden Gegenstände zum Loch (Gegenstandsweite) nicht abhängig. Es ist also keine Entfernungseinstellung erforderlich, die „Schärfentiefe“ ist „unendlich“. (Dies ist ein grundsätzlicher Unterschied zu mit Linsen ausgestatteten Kameras, bei denen eine Entfernungseinstellung erforderlich ist und die deshalb auch als „fokussierende“ Kameras bezeichnet werden.) Die Bilder sind jedoch nie ganz scharf, da das Loch aus Gründen der Lichtstärke und Beugung nicht beliebig klein gewählt werden kann. Bei großen Bildweiten (starke Vergrößerungen) hat die Lochkamera jedoch ein befriedigendes Auflösungsvermögen, feine Details lassen sich befriedigend erkennen.

Unabhängig von der Lichtstärke bildet die Wellenlänge des Lichts eine unter Grenze für D. Beugungserscheinungen treten bei allen Wellenlängen auf. Rot wird etwas stärker als Blau gebeugt.

Bildgröße



Bildgröße bei der Lochkamera


Bezeichnet G die Gegenstandshöhe ( = tatsächliche Größe des betrachteten Gegenstandes), g die Gegenstandsweite (= Abstand des Gegenstandes von der Lochscheibe), b die Bildweite (= Abstand von der Lochscheibe zur Mattscheibe) und B die Bildhöhe (= Höhe des erzeugten Bildes auf der Mattscheibe), so gilt:


Diese Gleichung ist aus der geometrischen Optik auch als 1. Linsengleichung bekannt, sie gilt in gleicher Weise für fokussierende Kameras. Die Bildgröße hängt also nur von den Abständen ab, nicht jedoch von der Blendengröße bzw. Lochgröße.

Anwendungen


Spalte im Korbgeflecht erzeugen Sonnenbildchen links an der Wand.

Im Alltag beobachtet man zuweilen Abbildungen an kleinen Öffnungen. Das Bild rechts zeigt einen Korbstuhl, der seitlich von der Sonne beschienen wird und links an der Wand einen Schatten wirft. Die engen Spalte des Korbgeflechts erzeugen Lichtmuster auf der Wand in Form runder Scheibchen einheitlicher Größe. Hierbei handelt es sich um Abbilder der kreisförmigen Sonne, nicht etwa um Umrisse des Geflechts.

Ähnliches beobachtet man im Wald, wenn Zwischenräume in dichtem Blattwerk die Sonne auf dem Boden als verschwommene Kreisscheiben abbilden (sogenannte Sonnentaler). Wer den Grund dafür nicht kennt, ist dann sehr überrascht, dass bei einer partiellen Sonnenfinsternis diese Sonnentaler als „Halbmöndchen“ erscheinen.

Auch werden Lochblenden als abbildende Linsen für Röntgenstrahlung eingesetzt. Denn, anders als für sichtbares Licht, gibt es für diese kurzwellige Strahlung keine Materialien mit geeigneter Brechzahl, aus denen sich Linsen herstellen ließen.

Auswirkungen der Lichtbeugung


Beugungserscheinungen an der Lochblende setzen der klassischen Betrachtungsweise Grenzen. Der Durchmesser S des Unschärfeflecks vergrößert sich dadurch um den Durchmesser ΔS des Beugungsscheibchens. Für diesen gilt vereinfacht:



Dabei ist c eine Konstante, die hier mit ≈ 1 µm angenommen werden kann.

Nach der strahlenoptischen Betrachtung nimmt die Größe des Unschärfeflecks linear mit der Blendengröße ab (siehe oben). Die Lichtbeugung zeigt ein umgekehrtes Verhalten: Die Unschärfe verhält sich umgekehrt proportional zum Lochdurchmesser. Der optimale Durchmesser Dopt ist der Wert, für den beide zusammen am kleinsten sind. Die Extremwertsuche liefert:



Für g>>b gilt die Näherung: .

Mit c = 1 µm liefert die Formel den Wert für Dopt in Millimeter, wenn b in Meter eingesetzt wird.

Der optimale Durchmesser ist damit ein wenig kleiner als die innere Zone einer Fresnel-Zonenplatte.

Beispiele:

<table>
<tr>
<th> Bildweite <b>b</b> (Länge der Lochkamera)</th>
<td> Optimale Blendenöffnung <b>D<sub>opt</sub></b> für weit entfernte Objekte</td>
<td> Größe des Unschärfeflecks <b>S</b> für unendlich entfernte Objekte</td>
<td> Blendenzahl <b>b/D</b>
</td>
</tr>
<tr>
<th> 1 cm</th>
<td> 0,1 mm</td>
<td> 0,11 mm</td>
<td> 100</td>
</tr>
<tr>
<th> 10 cm</th>
<td> 0,32 mm</td>
<td> 0,63 mm</td>
<td> 312</td>
</tr>
<tr>
<th> 1 m</th>
<td> 1 mm</td>
<td> 2 mm</td>
<td> 1000</td>
</tr>
<tr>
<th> 10 m</th>
<td> 3,2 mm</td>
<td> 6,3 mm</td>
<td> 3100</td>
</tr>
</table>


Die „Optimierung“ bezieht sich hierbei ausschließlich auf die Bildschärfe! Die Lichtstärke dieser Kameras (abzulesen an der Blendenzahl in der letzten Spalte) ist sehr gering. Bei Belichtung auf Filmmaterial ist selbst bei hellem Sonnenschein der Schwarzschildeffekt zu berücksichtigen!


Vergleich zur fokussierenden Kamera

Im Vergleich zu denen einer fokussierenden Kamera sind die Bilder einer Lochkamera in der Regel unschärfer, da das Loch wegen der Lichtstärke und wegen der Lichtstreuung nicht beliebig klein gewählt werden kann. Bei großen Bildweiten (starken Vergrößerungen) lässt sich mit einer die Lochkamera jedoch ein besseres Auflösungsvermögen erreichen als mit einer fokussierende Kamera mit kurzer Brennweite. Außerdem sind ihre Bilder frei von Verzeichnungen und Farbsäumen

Schließlich ist zu beachten, dass bei einer fokussierenden Kamera bei einer gegebenen Fokussierung immer nur die Gegenstände in einer bestimmten Gegenstandsweite scharf abgebildet werden. Je nach der Blendenzahl nimmt die Schärfentiefe für davor oder dahinter liegende Gegenstände rasch ab. Dies ist jedoch nicht auf die Eigenschaften einer linsenlosen Kamera (Lochkamera) oder einer linsenbehafteten Kamera (in diesem Fall fokussierenden Kamera) zurück zu führen, sondern beruht auf dem (optischen Gesetz) Zerstreuungskreis.


Experimente



Foto, aufgenommen mit einer Lochkamera aus Beton


Das Funktionsprinzip einer Lochkamera sowie die Lichtausbreitung lassen sich gut mit einfachen, auch für Kinder geeigneten Experimenten verdeutlichen. Lochkameras lassen sich aus Streichholzschachteln, Getränke- oder Keksdosen bauen - aber selbst Wassertonnen oder Baucontainer kommen in Frage.

Zum Beispiel kann eine Kiste oder Dose innen matt geschwärzt und an einer Seite mit einem 0,2…1 mm großen Loch versehen werden. Ist die Lochkamera zum Betrachten von Bildern gedacht, so ist die Rückseite eine Mattscheibe (Transparentpapier), die durch eine Röhre oder ein Tuch vor Streulicht geschützt ist.

Man kann mit einem solchen Behälter aber auch wirklich fotografieren. Dazu wird bei absoluter Dunkelheit ein Film oder anderes lichtempfindliches Material auf der dem Loch gegenüberliegenden Innenwand fixiert und das Loch dann dicht verschlossen. Anschließend wird bei Helligkeit das Motiv gewählt, der Verschluss geöffnet und nach Ende der Belichtungszeit wieder verschlossen. Die Dauer der Belichtung ist (wie bei der herkömmlichen Fotografie) von vielen Faktoren abhängig: der vorhandenen Lichtintensität, der Größe des Lochs, der Länge des Lichtweges und der Bewegung des Motivs; sie kann zwischen 1 Sekunde und mehreren Minuten betragen. Bei der Entwicklung des Films entsteht ein Negativ, das ggf. durch eine Kontaktkopie zu einem Positiv verarbeitet werden kann. Für ein gutes Ergebnis ist eine exakte Rundung des Lochs wichtig. Ausgefranste Lochränder verstärken die oben beschriebene Lichtbeugung und führen zu unscharfen Bildern. Da bei größeren Bildwinkeln die Ränder des Negativs deutlich weniger Licht erhalten, bleiben sie (bei gleicher Helligkeit des Objektes) heller; das Positiv wird am Rande also dunkler. Wenn dieser Vignetteneffekt unerwünscht ist, muss man beim Umkopieren durch manuelles Abwedeln für eine gleichmäßige Belichtung sorgen.


AV1, zur Lochkamera umgebaut

Eine weitere Möglichkeit, sich eine Lochkamera selbst zu schaffen, besteht im einfachen Umbau eines analogen Fotoapparates. Dieser muß dazu lediglich über eine Wechseloptik verfügen, damit man das Objektiv vollständig entfernen kann, sowie eine Auslösemöglichkeit, bei der der Verschluss sich beliebig lange offenhalten lässt. Die Optik wird entfernt und durch eine Blindkappe ersetzt, die mit einer entsprechenden Bohrung versehen wird. Optimal ist ein kleiner Vorsatzhalter für verschiedene Lochblenden. Diese Konstruktion bietet den Vorteil, dass man mehr als nur „einen Schuss“ hat und den eingelegten Film (schwarz/weiss oder farbig) hinterher zum Entwickeln abgeben kann, also keine Dunkelkammer oder sonstiges Zubehör benötigt.


künstlerische Aspekte


Bestimmte Eigenschaften der Lochkamera-Fotografie haben Künstler schon immer fasziniert. Dazu gehört in erster Linie die grafisch-flächige Wirkung solcher Fotografien: durch die gleichmässig über das Bild verteilte Schärfentiefe tritt die räumliche Wahrnehmung des Objekts zurück - alles "wirkt wie gezeichnet". Ein weiterer Aspekt ist die Tatsache, dass sich schnell durch das Bild bewegende Objekte bei langen Belichtungszeiten nicht mehr auf dem Foto wiederfinden: es ist somit z. B. möglich, den Markusplatz in Venedig oder den Stachus in München völlig ohne Menschen oder Fahrzeuge abzulichten. Andererseits ergibt sich aus dieser Tatsache, dass eine Landschaftsaufnahme möglichst bei völliger Windstille erfolgen muss, wenn man keine Verwischungen in den Ästen der Bäume haben will. Der Effekt der Mehrfachbelichtung kann jedoch gerade bei Portrait-Aufnahmen gewünscht sein; es verleiht diesen Aufnahmen eine besondere Lebendigkeit.


Literatur


deutsch

  • Thomas Bachler: Arbeiten mit der Camera obscura, Lindemanns 2001, ISBN 3895062227
  • Reinhard Merz und Dieter Findeisen: Fotografieren mit der selbstgebauten Lochkamera, Augustus Verlag, Augsburg, 1997, ISBN 3-8043-5112-3
  • Peter Olpe: Die Lochkamera - Funktion und Selbstbau, Lindemanns Verlag, Stuttgart 1995, ISBN 3-928126-62-8 und Lochkamera. Lindemanns 2001. ISBN 3895061727
  • Ulrich Clamor Schmidt-Ploch. Die Lochkamera. Abbildungsoptimierung. Physikalische Hintergründe. BoD GmbH, Norderstedt 2001. ISBN 3831112614


englisch

  • John Warren Oakes: Minimal Aperture Photography Using Pinhole Cameras, ISBN 0819153702 & 0819153699


Bauanleitungen






Weblinks




Quelle

Teile des Artikels inkl. Bilder entstammen dem Artikel Lochkamera von de.wikipedia.org. Dort findest Du weitere informationen über Autoren, Urheberrecht und Lizenzen.

Kategorie:
Beitrag Forum: Fotowiki   Geschrieben: So, 30. Dec 2007 14:51   Titel: Weißabgleich

Der Weißabgleich (engl. white balance, WB) dient dazu, die Kamera auf die Farbtemperatur des Lichtes am Aufnahmeort zu sensibilisieren. Die digitale Aufzeichnung von Bildern (Foto und Film) sowie die Videotechnik erlaubt – wie auch die analoge Technik – eine den Lichtverhältnissen angepasste Farbtemperatur.

Auch das menschliche Auge verfügt über diese Fähigkeit der chromatischen Adaption.



Ein Bild, im Rohdatenformat von Canon fotografiert und später auf vier verschiedene Arten den Weißabgleich gesetzt.








Im ersten Bild ist eine unter Kunstlicht aufgenomme Milchtüte mit verfälschten Farben zu sehen. Im zweiten Bild wurde in gleicher Lichtsituation vor die Milchtüte eine Graukarte zum manuellen Weißabgleich positioniert. Nachdem die Kamera entsprechend kalibriert wurde ist im dritten Bild eine korrekte Farbgebung zu erkennen




Vollautomatischer Abgleich



Beim vollautomatischen Abgleich (engl. automatic white balance, AWB) sucht die Kamera nach einer für sie weiß erscheinenden Fläche. Das kann funktionieren, wenn wirklich nahezu Weiß in ihrem Blickfeld ist. In Wirklichkeit ermittelt sie jedoch nur die hellste Stelle des Bildes, die naturgemäß im Original nicht unbedingt weiß gewesen sein muss. Die Folge davon sind Farbstiche, die nicht immer als künstlerische Verfremdung akzeptiert werden können. Der vollautomatische Weißabgleich versagt zum Beispiel häufig bei Aufnahmen im Dämmerlicht.

Halbautomatischer Abgleich


Hier wird eine Grundumgebung vorgegeben. Die Bestimmung von Weiß ist in diesem Fall nicht mehr gegeben, da die Kamera auf die vorhandene Beleuchtungsart voreingerichtet ist.

Beispielhafte Einstellmöglichkeiten:

* Tageslicht
* Kunstlicht
* Kunstlicht von Leuchtstoffröhren

Ein automatischer Weißabgleich kann bei einheitlichen Lichtsituationen akzeptable Resultate erzielen, bei Mischlicht (z. B. Tageslicht und Kunstlicht im Motiv) ist die Fehlerquote jedoch recht hoch.

Manueller Abgleich


Im ersten Bild ist eine unter Kunstlicht aufgenomme Milchtüte mit verfälschten Farben zu sehen. Im zweiten Bild wurde in gleicher Lichtsituation vor die Milchtüte eine Graukarte zum manuellen Weißabgleich positioniert. Nachdem die Kamera entsprechend kalibriert wurde ist im dritten Bild eine korrekte Farbgebung zu erkennen
Im ersten Bild ist eine unter Kunstlicht aufgenomme Milchtüte mit verfälschten Farben zu sehen. Im zweiten Bild wurde in gleicher Lichtsituation vor die Milchtüte eine Graukarte zum manuellen Weißabgleich positioniert. Nachdem die Kamera entsprechend kalibriert wurde ist im dritten Bild eine korrekte Farbgebung zu erkennen

Zum manuellen Weißabgleich hält man die Kamera formatfüllend auf eine möglichst weiße oder neutral graue Fläche in der zu filmenden oder fotografierenden Umgebung. Ein weißes DIN-A4-Blatt tut in den meisten Fällen diesen Dienst, wobei sinnvollerweise die Belichtung so weit zurückgenommen wird, dass keiner der Farbkanäle übersteuert. Da jedoch viele Papiere optische Aufheller enthalten, können sie der Kamera zu blau erscheinen, was nach dem Weißabgleich dann einen Gelbstich der Bilder zur Folge hat, daher ist eine so genannte Graukarte ideal. Nach Betätigung der entsprechenden Funktion kann der Kameraprozessor die richtige Farbtemperatur ermitteln.

Weißabgleichsreihen



Kameras im höheren Preissegment bieten die Funktion für Weißabgleichsreihen. Bei dieser Technik werden vom selben Motiv mehrere Aufnahmen mit verschiedenen Einstellungen für den Weißabgleich aufgenommen.

Softwarebasierter Weißabgleich


Moderne Software erlaubt sogar einen nachträglichen Weißabgleich mit recht guten Ergebnissen. Auch hierbei gibt es die beschriebenen Verfahren wie Vollautomatik, Halbautomatik und manuell. Beim manuellen Abgleichen per Software bestimmt man den Weißpunkt per Mausklick. Das kann bei komfortablen Programmen durch mehrere Punkte (Klicks) noch verfeinert werden, die dann einen Mittelwert ergeben.

Ein nachträglich durchgeführter Weißabgleich findet komplett verlustfrei statt, wenn die Bilder im kameraeigenen Rohdatenformat abgespeichert wurden. Das bedeutet, dass man die Wahl des Weißabgleiches für die Aufnahme des einzelnen Bildes nicht notwendiger Weise vor Ort vornehmen muss und den größtmöglichen Spielraum bei der Nachbearbeitung hat. Die zusätzliche Aufnahme einer Weißabgleichkarte oder Graukarte kann sich bei dieser Nachbearbeitung jedoch als nützlich herausstellen, da sich der notwendige Weißpunkt nicht in jedem Motiv finden lässt. Im Unterschied zum Rohdatenformat führt die Korrektur des Weißabgleichs einer Aufnahme, die im datenreduzierenden JPEG-Kompressionsformat gespeichert wurde, zu mitunter deutlichem Qualitätsverlust.

Weißabgleichkarte



Eine neutrale Weißabgleichkarte kann dabei als Referenz ähnlich einer Graukarte verwendet werden. Bei Verwendung einer Weißabgleichkarte gibt es keine Fehler wie bei den im nachfolgenden beschriebenen Ersatzlösungen, für Fälle, in denen keine genormte Referenz zur Hand ist.

In diesem wie in allen anderen Fällen des Weißabgleichs ist aber zu beachten, dass auch nach Durchführung des Abgleichs noch Unterschiede zwischen diversen Lichtquellen verbleiben: ein Weißabgleich bei bläulichem Licht führt beispielsweise dazu, dass bei den anschließenden Fotos dem gesamten Bild die Farbe blau entzogen wird, somit auch solchen Gegenständen, die eigentlich blau sein sollen. Dieser Effekt kann durch Verwendung einer Tageslichtlampe als Lichtquelle minimiert werden.

Siehe auch


* Belichtungsmessung
* Lichtplanung
* Chromatische Adaption

Weblinks


Wiktionary: Weißabgleich – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme und Ãœbersetzungen

* nachträglicher Weißabgleich mit Gimp (Gimps.de)
* http://www.digitalkamera.de/Tip/11/72.htm - Fototipp: Weißabgleich – braucht man den? (Digitalkamera.de)
* http://www.photographie.de/workshops/digitipp_04_03.cfm - Online-Workshops: Weißabgleich - (Photographie Online)
* Ausführliche Seite über das Thema Farbtemperatur und Weißabgleich

Quelle

Teile Dieses Artikels inklusive der Bilder entstammen dem Artikel Weißabgleich der der deutschsprachigen Wikipedia. Dort findest Du Informationen über die Autoren und Lizensen der Texte und Bilder.


Kategorien


Beitrag Forum: Ausstellung posten   Geschrieben: So, 18. Feb 2007 12:01   Titel: Re: Fotoausstellung Am 10.März 2007

thyno hat folgendes geschrieben: [Beitrag anzeigen]
Ich bins nochmal,

ich habe deinen Beitrag mal eben editiert und einen Eintrag im Kalender vorgenommen. .... Das kann (glaub ich..) jeder User machen. Wenn Du einen neuen Beitrag postest, dann ist auf der Bearbeiten-Seite relativ weit unten ein Optionsmenue für eventuelle Eintäge im Kalender. Das ist sehr nützlich, da der Kalender auf der Startseite dann automatisch den Beitrag als Event darstellt....

LG und allen noch viel Freude hier

Thyno


 
Off Topic
:

Das kann jeder User machen sofern das übers ACP / Forum Admin den jeweiligen Kategorien, Unterforen erlaubt wurde ;-)
Beitrag Forum: Ausstellung posten   Geschrieben: Fr, 16. Feb 2007 18:22   Titel: Re: Fotoausstellung Am 10.März 2007

Ich bins nochmal,

ich habe deinen Beitrag mal eben editiert und einen Eintrag im Kalender vorgenommen. .... Das kann (glaub ich..) jeder User machen. Wenn Du einen neuen Beitrag postest, dann ist auf der Bearbeiten-Seite relativ weit unten ein Optionsmenue für eventuelle Eintäge im Kalender. Das ist sehr nützlich, da der Kalender auf der Startseite dann automatisch den Beitrag als Event darstellt....

LG und allen noch viel Freude hier

Thyno
 
Seite 1 von 1  
Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde