Galerie   Spiele   Spenden   Startseite    Forum    Wiki    Suchen    FAQ    Registrieren    Login
Hier kostenlos deinen Spreadshirt Shop eröffnen!
Neues Thema eröffnen  Neue Antwort erstellen Seite 1 von 1
 
Tipps zur Konzertfotografie
Autor Nachricht
Antworten mit Zitat
Beitrag Tipps zur Konzertfotografie 
 
Konzertfotografie



Brauchbare Ergebnisse sind von enorm vielen Faktoren abhängig. Da sind die meist schlechten Lichtverhältnisse, eine Luft zum Schneiden - teilweise Temperaturen, die einer Sauna gleichkommen - Kabel, die ein Meer an Stolperfallen bereithalten, keinen ausreichenden Platz, um Filmmaterial, Objektiv etc. zu wechseln, keine Blitzerlaubnis (finde ich jedoch nicht unbedingt tragisch - mehr dazu s.u.), eine Lautstärke (und sei es auch die Lieblingsband), die einem fast das Trommelfell platzen läßt - wenn einem nur der sichere Standpunkt an den Boxen bleibt - kreischende und schupsende Fans, eine Security, die nur darauf wartet, einem den Job zu vermasseln und so weiter und so fort...

Selbst bei Open-Air-Veranstaltungen treffen viele der vorgenannten Faktoren zu, auch wenn die Lichtverhältnisse wesentlich besser sind. Im Sommer hat man allenfalls - je nach dem - mit den Schweißperlen auf der Stirn zu kämpfen. Bei einer der Open-Air-Veranstaltung bin ich z.B. zwei Tage lang jeweils über 10 Stunden bei ca. 35°C auf dem Platz, mit der kompl. Fotosausrüstung um den Hals hängend, herumgelaufen bzw. habe an der Bühne gestanden. Trotz der enormen Anstrengung hat es sehr, sehr viel Spaß gemacht und das ist mit das Wichtigste.



Die Musiker

Dann kommen wir zu den Musikern selbst: entweder schätzen sie die Arbeit eines Fotografen, wie die eigene oder sie sind über alles erhaben und betrachten sie nur als notwendiges Nebenher. Man hat entweder nach einer bestimmten Vorgabe der Musiker etc. das entsprechende Bildmaterial abzuliefern oder aber, sie lassen einem freie Hand. Entweder zählen die Fotografen nur zu den Störenfrieden oder aber: sind sie nicht zur Stelle, hält man sie für unentbehrlich. Und zum guten Schluß folgt dann noch die Diskussion über die (Vervielfältigungs-)Rechte am Bild ...., sofern diese nicht vorher abgeklärt wurden. Das Letztere ist nicht der Fall, wenn man aus eigenem Ermessen fotografiert und nicht von den Musikern beauftragt wurde, sondern lediglich die Genehmigung hat, das Konzert mit der Kamera zu begleiten. Geht es jedoch darum, Fotos für ein CD-Cover o.ä. abzuliefern, muß man sich mit dem Thema "Urheberrecht" schon ernsthaft auseinandersetzen. Sollte etwa die Band eines der Fotos für so unschlagbar gut befinden, daß es tausendfach als CD-Cover verwendet wird, muß man schon sehr genau aufpassen, daß man als Fotograf nicht leer ausgeht und das Recht auf Namensnennung gewahrt bleibt. Insbesondere den Amateurfotografen wird "gutes Material" schnell aus der Hand genommen und hinterher bleibt nur noch Enttäuschung derselben, wenn diese plötzlich im CD-Shop von den eigenen Fotos ihrer Lieblingsband angelächelt werden - dies nur als Beispiel. Hier spricht die Tatsache für sich, daß "gutes Material" wohl sonst kaum an dieser Stelle anzutreffen gewesen wäre. Ebenso unterschätzen leider immer noch eine Menge Musiker, die Nacharbeit des Fotografen. Die Rennerei zum Labor, das oft stundenlange Vorsortieren, anschließende Treffen und Bilddiskussionen mit den Musikern, die Auswahl bestimmter Bilder, weitere Vervielfältigungen, Vergrößerungen, Fahrtkosten und ... und .... und - um hier nur einige Beispiele zu nennen.



Praxis

Grundsätzlich darf bei einem Live-Konzert an Filmmaterial keineswegs gespart werden, bei aller Technik und allem Können gehört hier ebenso eine gute Portion Glück dazu, die Musiker im richtigen Augenblick unter den vorgenannten Bedingungen mit der Kamera "einzufangen". Alles in allem ist der Bereich Konzertfotografie trotzdem eine besondere Herausforderung. Ich versuche von vornherein, dieses musikalische Erlebnis mit der Spannung des Fotografierens zu verbinden. Wie schwierig das ist, dürfte inzwischen klar sein. Daher steht für mich der Musiker als Mensch im Vordergrund, der in der Lage ist, eigene (oder auch nicht ;-) Klangwelten zu präsentieren. Dazu ist es meist erforderlich, diese(n) bereits vor dem Konzert kennenzuleren und sich mit ihm gemeinsam über die Fotografie auseinanderzusetzen. Das gelingt natürlich nicht immer, denn es ist bekannter Weise sehr schwierig, hier einen Zeh zwischen verschlossende Türen zu setzen. Mit viel Geschick und Einfühlungsvermögen muß den Musikern oder den Verantwortlichen klar gemacht werden, daß es nicht in erster Linie um die Herstellung eines Massenproduktes geht, sondern um die Dokumentation kleiner und großer, mitunter einmaliger, Erlebnisse. Wenn dann von vornherein Sympathien zwischen Musiker und Fotograf entstehen, ist das die wichtigste Basis für gute Ergebnisse. Denn man geht dann, trotz der harten Bedingungen vor Ort, ganz anders an diese fotografische Aufgabe heran. Und der Fotograf wird nicht als "notwendiges übel", sondern als Teil des Ganzen betrachtet.

Ausrüstung

Von der Ausrüstung her, sollte man "sparsam" an die Sache herangehen: zwei Kameras umhängen, um sich den Objektivwechsel unter den vorherrschenden Bedingungen möglichst zu ersparen und ggfs. eine Fotoweste, um das (reichliche) Filmmaterial in unmittelbar greifbarer Nähe zu haben. Es sollten möglichst lichtstarke Objektive verwendet werden. Das 50 mm ist eine gute Alternative zum Weitwinkel, um die kompl. Bühne aufnehmen zu können oder auch nur einzelne Ausschnitte, wenn man nahe genung an das Geschehen herankommt. Ebenso ein Zoom-Objektiv mit entsprechend längerer Brennweite, wenn einem der Platz auf oder unmittalbar an der Bühne verwehrt bleibt und, um die Musiker auf dem hinteren Teil der Bühne fotografieren zu können. In der "Available Light Fotografie" ist die Wahl des richtigen Filmmaterials ein wichtiger Faktor. Ich verwende hauptsächlich Material mit Iso 400/27° und ggfs. entsprechend auf Iso 1000/31° belichtet und entsprechend gepusht werden kann. Da ich vorzugsweise viel im s/w-Bereich fotografiere, habe ich auch sehr gute Ergebnisse mit Iso 3200/36° erzielt, wenn man die grobe Körnung geschickt einsetzt. Speziell diese Aufnahmen stießen auch auf Gegenliebe bei den Musikern. Entscheidend ist dabei natürlich auch, daß ich bei Live-Konzerten sehr gerne experimentell fotografiere. Bewegungsunschärfen sind zu dem ein interessantes Stilmittel und man sollte sie daher nicht scheuen, sondern ruhig in Kauf nehmen. Auf den Einsatz eines Blitzgerätes sollte möglichst verzichtet werden. Es stört meist nicht nur die Musiker, sondern auch die Konzertbesucher. Zudem machen gerade die schwierigen Lichtverhältnisse den Reiz an der Konzert- und Bühnenfotografie aus und die Stimmung läßt sich intensiver "einfangen". Inzwischen hat die digitale Fotografie natürlich in vielerlei Hinsicht der analogen Fotografie den Rang streitig gemacht. Doch auch hier gilt: eine ruhige Hand, ein gutes Auge und das schnelle Erfassen der Bühnensituation sind die Basis für gute Konzertfotos.

Bildgestaltung

Interessant und ein wichtiger Punkt ist zudem auch der gewählte Ausschnitt. Nicht immer müssen es die Musiker selbst sein, die den bildwichtigsten Teil darstellen. Die Hände des Gitarristen, das Gesicht eines Jazz-Musikers in seiner absolut vertieften Mimik, die fliegenden Sticks des Drummers oder nur der Teil eines Instrumentes ... können faszinieren und erweitern die Bildvielfalt der Konzertfotografie erheblich. Alles in allem gibt es kein Patentrezept in Sachen Konzertfotografie. Lediglich die Erfahrung und der Mut zum Ausprobieren führen einen Schritt für Schritt an diese Aufgaben heran. Das hier Geschriebene beruht lediglich auf meinen eigenen Erfahrungen und diese zu erweitern, ist für mich immer wieder eine Herausforderung.

Text & Fotos (c) by Alex We Hillgemann




Offline ICQ-Nummer Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Zeige persönliche Gallerie dieses Benutzers
Beitrag herunterladen Nach oben Nach unten
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
AusblendenWar das Thema hilfreich?

 

Du bist nicht berechtigt, dieses Thema zu bewerten.

Durchschnittliche Bewertung Schlechteste Bewertung Beste Bewertung Anzahl der Bewertungen
0.00 0 0 0
Verteile dieses Thema
blinkslist.com blogmarks.net co.mments.com del.icio.us digg.com newsvine.com facebook.com fark.com feedmelinks.com furl.net google.com linkagogo.com ma.gnolia.com meneame.net netscape.com reddit.com shadows.com simpy.com slashdot.org smarking.com spurl.net stumbleupon.com technorati.com favorites.live.com yahoo.com
AusblendenÄhnliche Beiträge
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Keine neuen Beiträge Tipps Um Marder Zu Vertreiben friedrichser Off Topic 0 Fr, 01. Dec 2017 16:23 Letzten Beitrag anzeigen
friedrichser

Neues Thema eröffnen  Neue Antwort erstellen  Seite 1 von 1
 

Benutzer in diesem Thema: Kein registrierter, kein versteckter und kein Gast
Registrierte Benutzer: Keine


 
Berechtigungsliste
Du kannst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du kannst nicht auf Beiträge in diesem Forum antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst nicht an Umfragen in diesem Forum teilnehmen.
Du kannst keine Dateien in diesem Forum anhängen.
Du kannst keine Dateien in diesem Forum herunterladen.
Du kannst keine Kalender-Ereignisse in diesem Forum eintragen.